News

30.09.2020
Mit Betonkünstler Daniel Nachbaur im Skulpturapärkle
Gleich gegenüber unserer Schule befindet sich das Skulpturapärkle von Michael Gerner, das öffentlich zugänglich ist. Vergangene Woche, im Rahmen des Bildnerischen Gestaltens, besuchten die Klasse 1a mit Benjamin Koeck und die Klasse 1b mit Caroline Feldkircher diese Ausstellung, um die Exponate genauer unter die Lupe zu nehmen.

Die Schülerinnen und Schüler machten einen Rundgang und wählten anschliessend eine Skulptur aus, die sie nachzeichneten und zurück im Schulhaus besprachen. Diese Woche gelang es, den international bekannten Betonkünstler Daniel Nachbaur einzuladen, der sich eine Stunde lang Zeit nahm, und den Schülerinnen und Schülern seine zahlreichen Beton- und Specksteinobjekte näher zeigte. Auf grosses Interesse stiessen seine Figuren, die der Tolkien-Welt um „Herr der Ringe“ oder „Der Hobbit“ entstammen. Etwa der lebensgrosse „Gandalf“ beim Eingang ins Pärkle, verschiedene Trolle oder ein Geisterwächter mit selbstgeschmiedetem Schwert gehörten zu den Favoriten der Kinder. Der Künstler erklärte die einzelnen Arbeitsschritte ganz genau, woher er Inspiration erfährt und wie lange er für die eine oder andere Figur gebraucht hat. „Den würde ich glatt in meinem Zimmer aufstellen“ sagte ein Schüler voller Freude. Und ein anderer ergänzte: „Hast du die Schatzkiste auch selbst gemacht?“ Daneben zwei „lachende Totenköpfe“ aus Beton. Als der Künstler den Schülern gestattete, die Schatzkiste zu öffnen, war die Neugierde riesig. Die Kinder staunten nicht schlecht, als sie Bücher im Inneren vorfanden. Nachdem die verschiedenen Betonfiguren besichtigt und die Fülle an Fragen beantwortet wurde, ging es zurück ins Schulhaus, die neu gewonnen Ideen umzusetzen. (BK)